Unser Praxiskonzept

Die ganzheitliche Betrachtung des Kindes, Jugendlichen oder Erwachsenen sehen wir als wichtiges Konzept unserer Praxis.

Ganzheitliche Arbeit bedeutet für uns als Logopäden, dem Patienten in seiner derzeitigen Lebenssituation zu begegnen und seine bisherige Entwicklung zu berücksichtigen. Das soziale Umfeld ist selbstverständlich ebenso in die Therapie einzubeziehen. Aus dieser Gesamtheit ist die sprachtherapeutische Behandlung und Intervention zu planen.

Ein besonderes Anliegen ist die Früherkennung von Entwicklungsstörungen bei Kindern. Wir möchten durch eine wirksame Frühtherapie helfen, Spätfolgen wie einer LRS (Lese-Rechtschreib-Schwäche) oder einem Schulversagen bzw. einer Sonderbeschulung vorzubeugen oder zumindest rechtzeitig zu erkennen und entsprechend durch gezielte Therapie entgegenzuwirken.

Stotternde Kinder, Jugendliche und Erwachsene sollen in unserer Praxis in der Zusammenarbeit mit den Therapeuten erfahren, welche Möglichkeiten es gibt, dem Stottern zu begegnen und können den Umgang mit speziellen Sprechtechniken erlernen.

Menschen mit Aphasie, Sprechapraxie oder Dysarthrie werden durch das Therapeutenteam betreut. Die Angehörigen der Betroffenen werden von uns über verbale und nonverbale Kommunikationshilfen beraten und angeleitet.

Wir sind an einem steten Austausch mit den behandelnden Ärzten, Pfelgepersonal und Angehörigen immer interessiert, um so eine bestmögliche Versorgung des Patienten zu gewährleisten.

Da das Gebiet der Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen sehr groß ist, hat sich unser Team in unterschiedlichen Fachrichtungen spezialisiert.